Wer bin ich?

#Querdenker
#Rabenmutter
#Globetrotter
#Neinsager
#Ehefrau
#Tochter
#Unikat
 

Seefrau und Mutter

Vor mehr als 19 Jahren, ich war damals als Reiseleiterin für Neckermann unterwegs, habe ich zusammen mit einem Schweizer auf Zypern ein Appartement bewohnt. 

Sein Name ist Rick. Er schwärmt immer davon, dass er im Sommer hier auf der Insel arbeitet und die Wintermonate als Patissier auf amerikanischen Kreuzfahrtschiffen verbrachte.
Und er hörte einfach nicht auf davon zu schwärmen. Der Sommer verging, der Winter kam und ich fand mich wieder in meiner nächsten Destination — Marokko. Und der Traum, den Rick mir eingepflanzt hatte, breitete sich aus.Mein Residentmanager sagte damals zu mir: „Wenn Du mir nicht mit einem marokkanischen Lover kommst, bringe ich Dich auf ein Schiff!“

Mein erstes Schiff hieß “MS Palmira“. Sommer 2000 und die Geschichte mit der Seefahrt und mir nahm ihren Lauf. Angefangen als Reiseleiter über Shore Excursion Manager, Mitarbeiter in der Personalentwicklung, Trainer und Coach an Bord von Kreuzfahrtschiffen und zuletzt als Manager Training & Development für eine deutsche Reederei in der Schweiz, ließen mich über die Jahre hinweg wachsen. Eine Ausbildung zum HP für Psychotherapie, Businesscoach und der Abschluss zum Master in Human Resources folgten. Eine meiner Kolleginnen fragte mich einmal: „Warum machst Du das alles? Du hast doch nun schon so viele Abschlüsse, das reicht doch.“ Lebenslanges Lernen ist für mich kein Muss, sondern ein inneres Bedürfnis. Mich beschäftigen einfach so viele Dinge, dass ich gar nicht anders kann, als mich stets auf die Suche nach neuen Herausforderungen zu begeben. Und das ist genau der Grund, warum ich meinen Job geliebt habe,.

Die Jahre mit meiner „Familie“ zogen vorüber und es wurde Zeit, sich der eigenen Familienplanung zu widmen. Und so wurde vor sechs Jahren unsere Tochter geboren. 

Bereits 6 Monate nach der Geburt fing ich wieder an zu arbeiten.

Aber etwas hatte sich verändert - ich hatte mich verändert. All das Reisen und die Seefahrt, die mich so viele Jahre begleitet hatten, passten nicht mehr zu mir/zu meiner aktuellen Lebenssituation.

Und so machte ich mich auf meine nächste Reise- die Reise nach innen.
Ich habe geweint, gelacht, geschrien, gehasst, geliebt, vergeben.
Muster angeschaut, losgelassen.
Meditiert, getanzt, aufgeschrieben, gemalt.

Und mich selbst als Frau und Mutter gefunden.
Ich bin-wir sind.